7/08/2015

Ausstellung: Centre Pompidou, Paris - No more reality.

Centre Pompidou - Paris - Grande

Das Klavier steht in einem gut gepolsterten Raum. Kein Ton verlässt das Zimmer. Aber ich höre auf dem linken Ohr eh sehr schlecht.

Und ich fühle mich wie ein permanenter Autounfall. Immer wenn er fertig ist, fängt er wieder von vorne an. In Zeitlupe werde ich eingeklemmt, meine Organe zerquetscht. Ich kann hören wie meine Knochen brechen. Nur Blut fließt nicht. Alles bleibt trocken. Absperrband wird ausgerollt, die Scheinwerfer gehen an.

"Wann machst du denn mal wieder Musik?" Weiß ich nicht. Wie das gehen soll. Ich kann keine Melodien. Aber geschrieben habe ich viel. Schöne Texte, wirklich schöne Texte. Für mehr als ein Album, aber ich kenne keine Musiker. Was also damit anstellen?

Ich habe mich endgültig dazu entschlossen, die Realität zu verlassen. Das bringt mich der Freiheit wieder ein Stück näher. Ich dachte, ich könnte das gar nicht mehr. Durch Welten gehen, von denen ich glaubte, sie seien tot. Aber es ist alles da. Ich muss nur zugreifen.

Vor allem macht es Spaß neue Gebiete zu erforschen und in die alten noch tiefer einzudringen. Wo ist der Ursprung? Wo kam diese Idee her? Was sollte das sagen? Was haben andere schon dazu gesagt? Warum ich so lange gewartet habe? Weil es belastend ist. Weil es manchmal größer ist als ich. Aber davon lasse ich mich nicht abschrecken. I just go for it.

Ich hab Dir ja schon erzählt, dass die Bilder von Christian Schad eine irre Faszination auf mich ausüben. Weil ich meine mich darin zu erkennen, klar. Aber sucht sich nicht jeder die Kunst aus, die zu ihm passt? Oder findet sie Dich und legt etwas frei?

So ein Museum ist schön um Referenzen zu sammeln. Gedanken, Darstellungen, Anstöße. Heute in einem umgekrempelten Gebäude. Mit Videokunst aus den 90ern. Fasziniert starre ich auf den Film vom Kinderhasser. Er schmiert den Spielplatz mit Giftpilzen ein, gibt Kindern vergiftete Bonbons, versenkt eine Puppe fachgerecht im Fluss. Er sieht aus wie ein IT-Typ von damals. Schlecht sitzender Anzug, seltsame Krawatte, zu große Brille, nach hinten geschleimte Haare. Warum er Kinder vernichten will, erfahre ich nicht.

Mein Liebling im Centre Pompidou ist jedoch das original Fleischkleid von Jana Sterbak - wesentlich besser konserviert als die Version von Lady Gaga. Kennst Du das Gefühl, wenn man in jemanden reinkriechen will?

Centre Pompidou - Paris - Grande
Centre Pompidou - Paris - Grande
Centre Pompidou - Paris - Grande
Centre Pompidou - Paris - Grande
Centre Pompidou - Paris - Grande
Centre Pompidou - Paris - Grande
Centre Pompidou - Paris - Grande
Centre Pompidou - Paris - Grande
Centre Pompidou - Paris - Grande
Centre Pompidou - Paris - Grande
Centre Pompidou - Paris - Grande
Centre Pompidou - Paris - Grande
Centre Pompidou - Paris - Grande
Oleg Kulik - "Mad Dog" (1994)
Centre Pompidou - Paris - Grande
Centre Pompidou - Paris - Grande
Centre Pompidou - Paris - Grande
Centre Pompidou - Paris - Grande
Centre Pompidou - Paris - Grande
Centre Pompidou - Paris - Grande
Centre Pompidou - Paris - Grande
Centre Pompidou - Paris - Grande
Centre Pompidou - Paris - Grande
Ein Mondrian.
Centre Pompidou - Paris - Grande
Tamara de Lempicka - "Young lady in green"
Centre Pompidou - Paris - Grande
Centre Pompidou - Paris - Grande
Centre Pompidou - Paris - Grande
Centre Pompidou - Paris - Grande
Centre Pompidou - Paris - Grande
Centre Pompidou - Paris - Grande
Centre Pompidou - Paris - Grande
Christian Schad - "Graf St. Genois d'Anneaucourt" (1927)
Centre Pompidou - Paris - Grande
Centre Pompidou - Paris - Grande
Otto Dix - "Bildnis der Journalistin Sylvia von Harden" (1926)
Centre Pompidou - Paris - Grande
Centre Pompidou - Paris - Grande
Centre Pompidou - Paris - Grande
Jana Sterbak - "Vanitas: robe de chair pour albinos anorexique" (1987)
Centre Pompidou - Paris - Grande
Centre Pompidou - Paris - Grande
Centre Pompidou - Paris - Grande

No comments:

Post a Comment

Google