12/31/2014

Special: Haaresrückblick 2014.

Haarstyling & Frisuren 2014 - Grandes Haarfetisch


Endlich ist es wieder Zeit über einen meiner liebsten Fetische zu sprechen: Haare. Also die auf dem Kopf. Man kann sie wunderbar vielfältig gestalten, wenn man es eben kann.

Leider leben wir aktuell in einer Zeit, in der "Haare machen" nicht so wirklich angesagt ist. Schlimmer noch: Wer seine Zeit damit verschwendet, hat nichts Besseres zu tun und ist moralisch unterlegen; minderwertiges Selbstbild inklusive. Sollte ich jemals Lust dazu haben, äußere ich mich irgendwann in einem längeren Text zu diesem Thema (was ich übrigens in meiner Diplomarbeit vor vielen Jahren beackert habe).

Wer näher mit mir zu tun hat, weiß dass ich dazu neige beim Thema Frisuren in scheinbar endlose Monologe abzudriften. Dabei bin ich weder Friseur noch kenne ich besonders viele Haartutorials von YouTube (und werde wohl auch nie eins drehen). Tatsächlich interessiert mich das Thema Haare auf verschiedenen Ebenen.

Spontan würde ich es in zwei Bereiche einordnen (die sich wiederum in verschiedene Unterthemen aufschlüsseln lassen): Ästhetik und Kunst. Zum Bereich Ästhetik zähle ich Dinge, die zum Schönheitshandeln des Menschen gehören: Haarpflege, Haarfarben, Haarschnitte, Haarstyling. Auf diesen Gebieten hab ich mich mit unterschiedlichem Erfolg weitergebildet, am meisten interessiert mich das Frisieren. Während es bis vor kurzem noch zu den selbstverständlichen Kulturtechniken des Menschen zählte, scheint (aufwendiges) Frisieren immer mehr in Vergessenheit zu geraten. Das liegt natürlich auch an den aktuellen Trends: Glätteisen und der sogenannte "Messy Bun" regieren Frauenköpfe. Männer widmen sich derweil der Bartpflege.

Aber was haben Haare mit Kunst zu tun? Ich finde, Haare sind ein extrem interessantes Material. In der Mode gibt es immer wieder Ansätze, die über die bekannte Fell- & Pelzverarbeitung hinaus gehen. Das Ergebnis sind Stiefel mit langen schwarzen Fransen, meist aus Pferdehaar. Auch in der Schmuckherstellung werden Haare immer wieder eingesetzt, eine durchaus reizvolle Idee. Darüber hinaus können Haare aber auch mit Bedeutung aufgeladen werden. Man denke z.B. an das romantische Bild der Verführerin, die in einer geheimen Schachtel Locken ihrer verblichenen Liebhaber aufbewahrt. Oder die Szene im Film "Das wilde Leben", in der Uschi Obermaier - auf deren Biografie die Produktion beruht - Keith Richards zum Andenken eine Locke abschneidet. 

Ein Andenken hat sich auch Queen Victoria bewahrt: Im Kensington Palast ist ein gläsernes Herz ausgestellt, in dem sich Haare ihres verstorbenen Ehemanns Prinz Albert befinden. Im Biedermaier wurden die Haare von toten Angehörigen zu aufwendigen Kunstwerken in Form von Blumen verarbeitet. Diese "Haarbilder" gehörten zur damaligen Trauerkultur.

Auch in der asiatischen Kultur spielen Haare eine große Rolle. Lange, glatte Haare sind dort ein Schönheitsideal, an dem viele junge Frauen heute noch gemessen werden. Das geht so weit, dass die Eltern das Haareabschneiden oder gar Färben verbieten (was bei diesen Haaren sowieso recht schwer ist.) Natürlich gibt es auch die japanische Horrorfilm-Entsprechung: EXTE (in den USA als "Hair Extensions" veröffentlicht) hat mich seinerzeit sehr angesprochen.

Wer sich für die künstlerische Verwendung von Haaren in Grafikdesign, Fotografie, Illustration und Inneneinrichtung interessiert, sollte sich das Buch "Hair 'em, Scare 'em" anschauen.  

Mit meiner Kopfgestaltung habe ich in diesem Jahr leider nicht für viel Entsetzen gesorgt. Aus Zeitmangel bliebt es häufig beim einfach geknoteten Zustand. Die Ausnahmen gibt es nun hier zu sehen.

Januar

2013 hatte ich erfolgreich mit dem Langhaar-Projekt abgeschlossen - und wollte dann einfach mal sehen, wie lang sie noch werden können; daher gab es im ersten Halbjahr keine nennenswerten Veränderungen.

Haarstyling & Frisuren 2014 - Grandes Haarfetisch

Februar

Es gibt Zeiten, da sieht man einfach blendend aus. Februar war so ein Monat. Frisch gereinigt aus der Klinik, evil and cute as ever. Ich hätte die Welt mit meinem Aussehn ins Verderben stürzen können. 

Haarstyling & Frisuren 2014 - Grandes Haarfetisch
Der Komme-ich-gerade-aus-dem-Bett-oder-geh-ich-gerade-ins-Bett-Look.
Tribute to Amy, vermisse ich jetzt am meisten.
Haarstyling & Frisuren 2014 - Grandes Haarfetisch
Ich kann auch sophisticated.
Haarstyling & Frisuren 2014 - Grandes Haarfetisch
Einer dieser lustigen Freitage... mit grünem Farbspray veredelt auf den Killing Joke wartend.

März

Im März nichts Neues. Zur Abwechslung mal wieder gerollt.

Haarstyling & Frisuren 2014 - Grandes Haarfetisch
Monsterrolle.

April

Lang, lang, lang. Ja, sie wachsen, aber es ist auch anstrengend.

Haarstyling & Frisuren 2014 - Grandes Haarfetisch
Versucht mit Haarnadeln ein wenig Struktur am Ansatz reinzubringen.
Haarstyling & Frisuren 2014 - Grandes Haarfetisch
22 Uhr beim Job hinters Ohr gesteckt.

Mai

Ich wusste nicht mehr was ich mit der Frontpartie anstellen soll. Weil ich "Haare hinterm Ohr" als unzureichend empfinde, wurden die langen Enden allmählich lästig. Es nahm untragbare, hippie-eske Ausmaße an. Zu meiner Überraschung entwickelte ich meine Sommefrisur 2014: Die schiefe Frontrolle.

Haarstyling & Frisuren 2014 - Grandes Haarfetisch
Einfach zu stecken und sieht gut aus: Abwärts fallende Rolle.
Haarstyling & Frisuren 2014 - Grandes Haarfetisch
Hier sieht man schon, warum ich mit langen Haaren auf Dauer nicht klarkommen:
Traurig herunterhängende Spaghetti.
Haarstyling & Frisuren 2014 - Grandes Haarfetisch
Das Amy-Tribute verfeinert.
Haarstyling & Frisuren 2014 - Grandes Haarfetisch
Wenn man Kopffreiheit braucht: Mit Zopf.
Haarstyling & Frisuren 2014 - Grandes Haarfetisch
Auch praktisch.

Juni

Bisschen gerollt und gesteckt. Blauer und roter Glitzer, wenn angebracht.

Haarstyling & Frisuren 2014 - Grandes Haarfetisch
Elegant-französisch. Old school.

Haarstyling & Frisuren 2014 - Grandes Haarfetisch
Ein wenig Rockabilly auf dem Gothic-Pogo-Fest. 
Haarstyling & Frisuren 2014 - Grandes Haarfetisch
Einkaufen zum WGT.
Haarstyling & Frisuren 2014 - Grandes Haarfetisch
Der Tag danach: Welle mit abschließender Rolle, hinten geknotet.

Juli

Aus Zeitmangel und Unlust viel zu häufig Zopf getragen, kein Foto wert.

August

Es war nicht mehr aushalten, ich wagte mich zum Frisör. Einmal auf Schulterlänge kürzen bitte, das wird mir einfach zu viel sonst. Ich wollte französischer Aussehen. Brutaler, mit mehr Edge. Dieser lange-Locken-Romantik-Look passte nicht mehr zu meinen Gedanken, musste weg. Ich könnte die König-der-Löwen-Mähne nicht mehr ertragen. 

Haarstyling & Frisuren 2014 - Grandes Haarfetisch
Kurz und glatt.

September

Weniger Haar, juhu! Das heißt weniger kämen und insgesamt weniger Zeitaufwand um es in Form zu bringen. Außerdem seh ich endlich wieder unfreundlich aus. Sehr gut.

Haarstyling & Frisuren 2014 - Grandes Haarfetisch
Einfach nur offen.
Haarstyling & Frisuren 2014 - Grandes Haarfetisch
Museumstauglich.

Oktober

Nach einem Monat Freude über die neu gewonnene Freiheit musste dann wieder etwas Struktur reingebracht werden. Die Haare hatten endlich wieder die richtige Länge um sie bequem zu einer Banane stecken zu können. Das ist sehr angenehm.

Haarstyling & Frisuren 2014 - Grandes Haarfetisch
Kennst man schon von der Langhaar-Variante, ist jetzt aber wesentlich einfacher herzustellen.
Haarstyling & Frisuren 2014 - Grandes Haarfetisch
Hilfe, sie wachsen schon wieder.
Haarstyling & Frisuren 2014 - Grandes Haarfetisch
Glatt, sehr glatt.
Haarstyling & Frisuren 2014 - Grandes Haarfetisch
Ungeordnete Frontpartie, ein letztes Mal.

Eines Abend überkam es mich dann. Ich brauchte Nervenkitzel. Irgendetwas wollte zum Ausdruck gebracht werden. In den letzten zwei Jahren hatte ich schon oft darüber nachgedacht, mir wieder einen Pony zu schneiden. Aber ich war mir unsicher ob mir das überhaupt steht, auf alten Fotos seh ich damit zu oft aus, als hätte ich ein Mondgesicht. Andererseits sieht Pony bei Sharin Foo so gut aus und so eine überlange Variante wollte ich schon immer mal ausprobieren.

Bevor ich zur Schere griff, hatte ich mir sehr genau überlegt, was meine neue Frisur ausdrücken sollte und wie man die Haare schneiden müsste, damit das auch rüberkommt. Geheimnisvoll, aggressiv und unzuverlässig sollte es aussehen. Und noch wesentlich französischer (=verrucht, lange nicht geschlafen, zu viel getrunken). Zu kurze Ponys sehen immer gleich nach Dominatrix aus; das wollte ich vermeiden. Ich bin eher so der Typ "Leute, die wissen, wissen".

Haarstyling & Frisuren 2014 - Grandes Haarfetisch
Geheimnisvoll, aggressiv und unzuverlässig.

November

Die neue Frisur ist gut.

Haarstyling & Frisuren 2014 - Grandes Haarfetisch
Es muss nicht immer gerade sein.
Haarstyling & Frisuren 2014 - Grandes Haarfetisch
Gut zur Sehhilfe.
Haarstyling & Frisuren 2014 - Grandes Haarfetisch
Passabel mit Mütze.

Dezember

So starte ich nun mit roten Augen und dem Vorsatz, mich wieder mehr zu gestalten. Und ein bisschen das Amy-Tribute vermissend.

Haarstyling & Frisuren 2014 - Grandes Haarfetisch

Mehr Haarstyling-Ideen gibt es auf meinem beliebten Pinterest-Board.

Weitere haarige Zusammenfassungen hier:


3 comments:

  1. Ah... ich hoffe du bist noch nicht gelangweilt von den vielen Vintagefrisuren, die passen nämlich sehr gut zu dir! Tatsächlich muss ich immerzu an die 40er denken, wenn ich dich sehe. :)
    Ich hoffe auf ein Jahr voller neuer, außergewöhnlicher Frisuren. ;)

    ReplyDelete
  2. Wird es geben, nur im Winter hab ich immer das Problem, dass kein Licht mehr da ist, wenn ich aufgestanden bin. Daher gibt's kaum Bilder aus der Zeit. Wenn ich meine Schere wiederfinde, ist dann erstmal wieder Pony kürzen dran...

    ReplyDelete

Google