5/13/2013

Reise: Prag - Stadtansichten // Teil 2.

Prag - Karlsbrücke

Vor dem großen Knall - sind wir noch einmal spazieren gegangen. Damals lag es schon in der Luft. Ich konnte es schmecken, aber bevor es unerträglich wurde, habe ich mir schnell einen Kaugummi in den Mund geschoben.

Ich wünschte, ich könnte für immer hier bleiben. In dem verfaulten Kaufhaus. Die Fenster sind kaputt, aber das trifft auch auf meine Augen zu. Wozu sollte ich je wieder etwas anderes sehen wollen? 


Franz ist ein Idiot. So full up with himself. Am Anfang hab ich seine Briefe gern gelesen, aber später bemerkte ich, dass sie gar nicht an mich adressiert waren. Selbst als Erwachsener war er noch ein verwirrtes Kind, gefangen in seinen Erinnerungen. Geknechtet von seinem Schamgefühl und seiner Zwanghaftigkeit.
"A home laid siege to by dead brothers, distant sisters, cold governess & a caustic cook. A world seen through a veil of fear and guilt. [...]
The setting we are about to explore is shaped by all of these factors, acting on a hypersensitive temperament."
Montag bis Freitag unter Aktenbergen begraben im Büro. Samstag findet man ihn beim "intellectual soiree". Sonntag läuft er ziellos durch's Labyrinth. Geplagt von seinen überspannten Ideen. Rennt von einem Arzt zum nächsten. Gibt der Mode die Schuld. Fühlt sich mies. Sitz rum und trinkt Pennyroyal Tea.
"I let the awful clothes affect even my posture, walked around with my back bowed, my shoulders drooping, my hands and arms at awkward angles, was afraid of mirrors."
Liebt es sich zu hassen. Ausführlich. So klebt er für immer im Bett. Kann sich nicht rühren. Unfähig etwas fertig zu bringen, dabei hat er nichts anderes im Kopf. Sucht sich ein Mädchen auf die er seinen Schmerz projezieren kann. Liebt es verliebt zu sein. So lange sie nur weit genug weg ist. Dann schreibt er ihr täglich drei Briefe, die sie niemals zufriedenstellend beantworten kann. 

Er will gar keine richtige Freundin, ist nur süchtig nach einer verzehrenden Brieffreundschaft und denkt dabei die ganze Zeit an seinen Vater. Wenn er sich ausgeschrieben hat macht er Schluss mit der angeblich Geliebten. Fühlt sich wohl in seiner Unfähigkeit. 
"It was Franz who ended the relationship, which came as a terribe blow to Milena. She continued to love him until she died, in the hell of the concentration camp at Ravensbrück, in 1944."   

Prag - Stadtansichten

Prag - Stadtansichten

Prag - Stadtansichten

Prag - Stadtansichten

Prag - Stadtansichten
Prag - Karlsbrücke

Prag - Franz Kafka Museum

Prag - Stadtansichten

Prag - Wenzelsplatz

Prag - Wenzelsplatz

Prag - Wenzelsplatz

Prag - Wenzelsplatz

Prag - Wenzelsplatz

Prag - Stadtansichten

Prag - Stadtansichten

Prag - Stadtansichten

Prag - Stadtansichten

Prag - Stadtansichten

Prag - Stadtansichten

Prag - Stadtansichten

Prag - Stadtansichten

Prag - Stadtansichten

Prag - Stadtansichten

Prag - Stadtansichten

Prag - Wenzelsplatz

Prag - Nationalmuseum

No comments:

Post a Comment

Google