3/10/2013

Accessoires: Solitaire - Der Ring aus dem 3D-Drucker.

Ring aus dem 3D-Drucker

Auf der diesjährigen CeBit hat eine chinesische Firma ein extrem realistisch wirkendes Sturmgewehr ausgestellt - es handelte sich um ein Modell aus einem 3D-Drucker. Am anderen Ende der Welt zeigte sich Dita Von Teese zu Beginn der Woche in einem langen, schwarzen Abendkleid - ebenfalls komplett mit 3D-Druck hergestellt.

Seit Jahren bin ich fasziniert von dieser technischen Entwicklung und kann es kaum erwarten, dass die Drucker endlich etwas verbraucherfreundlichere Preise bekommen. Im Moment kostet so ein Gerät noch zwischen 1.200€ und 2.200€, dazu kommt das eigentliche Druckmaterial (meist Kunststoffe) und natürlich die entsprechende Software, um das Modell zu erstellen.

Auf der Leipziger Grassimesse entdeckte ich im letzten Jahre Ringe und Ketten von Nicole Nitz, die mit dem visionären Verfahren hergestellt worden waren. Mittelpunkt der Kollektion ist der Ring "Solitaire":

"Das Design des Ringes orientiert sich an der klassischen Form eines Solitärs. Geometrische Streben umgeben den imaginären Edelstein und definieren so seine Größe. Die Flächen repräsentieren die Facetten eines Juwels. So entsteht beim Tragen trotz der Abwesenheit des Edelsteins ein Eindruck von Eleganz und Stärke. Der Ring wurde mit Hilfe von 3D-Modellierungsprogrammen entworfen und mit dem Verfahren des 3D-Drucks realisiert. Die innovative Methode erlaubt es unter anderem, komplexe Formen mit vergleichsweise geringem Aufwand herzustellen."

Als Ausgangspunkt diente hier die Überlegung, eine Konstruktion um ein nicht existierendes Objekt herzustellen. So soll die Form des Rings an einen Solitär-Diamanten erinnern, der sich in einem Netz aus Drähten verfangen hat. Zusammen mit Sandro Schieck entwickelte Nitz das Konzept für den Ring und das dazu passende Armband. Im Moment arbeiten die beiden an verschiedenen Umsetzungen mit Farbe und anderen Materialien. Die Schmuckstücke sollen bald in verschiedenen Geschäften on- und offline betrieben werden.


Aktuell kann man die Ringe unter folgender E-Mail-Adresse beziehen: 

Gefertigt wird das Schmuckstück übrigens in New York, man sollte allerdings mit mehreren Wochen Lieferzeit rechnen.

Ring aus dem 3D-Drucker

Ring aus dem 3D-Drucker

Ring aus dem 3D-Drucker

Ring aus dem 3D-Drucker

Nicole Nitz, 1988 in Italien geboren, ist studierte Industriedesignerin und entdeckte während ihres Studiums an der Free University of Bolzano die vielgestaltigen Möglichkeiten von Produktdesign. Inspiration für ihre Arbeit findet sie in den ständigen Herausforderungen des Alltags. Der soziale Kontext und die Funktionalität ihrer Objekte ist für Nitz dabei genauso wichtig wie der ästhetische Wert.

Kontakt:
Nicole Nitz
Weingartenweg 1
39100 Bozen, Italien
nicolenitz@hotmail.it

http://www.nicolenitz.com/

Ring aus dem 3D-Drucker

Ring aus dem 3D-Drucker

Ring aus dem 3D-Drucker

Ring aus dem 3D-Drucker

6 comments:

  1. Der Ring ist wunderschön.

    ReplyDelete
  2. Bin genauso von 3D Druckern fasziniert. Auch wenn es ein wenig Angst macht was man in Zukunft damit alles ausspucken wird können.
    Der Ring ist wunderschön!

    ReplyDelete
  3. Der ist wirklich toll! Was kostet denn dieses Wunderwerk moderner Technik? Ich kann auf der Homepage leider keine Preise finden.

    LG,
    Jana

    ReplyDelete
    Replies
    1. Die einfache Version - wie hier abgebildet - kostet 25€ (ohne Versandkosten). Es gibt aber auch noch andere Ausführungen aus verschiedenen Materialien. Dafür wird der 3D-Druck nur als Modell für eine Gussform verwandt und der eigentliche Ring ist dann z.B. aus Edelstahl. Einfach mal anfragen!

      Delete
  4. Und zwei Jahre später gibt es die Technik für 500€ bei Tchibo als Weihnachtsgeschenk
    https://www.tchibo.de/3d-drucker-up-mini-pp3dp-p400067878.html

    Marco

    ReplyDelete
    Replies
    1. Whoa, ist das cool! Das würde ich gerne mal ausprobieren. Aber damit es richtig individuell wird, müsste man auch die passende Software beherrschen. Ich find es total spannend zu sehen, dass die Technik jetzt allmählich alltagstauglich ist.

      Delete

Google