12/11/2012

Ästhetik im Alltag: Shades of White.

Winter in Leipzig
Schnee in meinen Augen Schnee in meinem Mund. Schnee in meiner Krone. Es ist nicht kalt genug um festzufrieren. Stattdessen ist mein Gesicht klitschnass und ich weiß nicht mehr, was es ist, das mir permanent aus der Nase über die Lippen läuft. 

Ich trage keine Mütze. Das verträgt sich nicht mit der Krone. Langsam und beschwerlich walzt die Schneekönigin weiter. Ich kann nichts sehen. Aber in meinen Ohren habe ich meine Lieblingslieder. Das Wasser läuft. Und läuft. Und läuft. Die Farbe ist aus der Welt gesogen. Das ist ungewöhnlich. It's not supposed to be that way. Ich folge der Blutspur.


Aber es ist schon zu spät. Der Unfall passiert. Die Mumie wird nur noch durchgeschüttelt und ich muss hilflos zusehen. Sicher hast Du schon mal versucht im Schnee zu rennen. Es ist nervig. Usually I play, but I don't play games ever. Bin ich gerade high oder bild ich's mir nur ein?

Winter in Leipzig

Winter in Leipzig


Winter in Leipzig


Winter in Leipzig

Winter in Leipzig

Winter in Leipzig

Winter in Leipzig

Winter in Leipzig

Winter in Leipzig

Winter in Leipzig

Winter in Leipzig

Winter in Leipzig
Winter in Leipzig

Winter in Leipzig

Winter in Leipzig

Winter in Leipzig

Winter in Leipzig

Winter in Leipzig


5 comments:

  1. Schnee ist so das Beste!

    ReplyDelete
    Replies
    1. Ich find es vor allem schön, wie er alles unter sich begräbt und neue Landschaften formt. Alles wird in harte Watte gepackt und die Welt hört sich nur noch dumpf an.

      Delete
  2. Stimmungsvolle Bilder - Danke für's Zeigen!

    ReplyDelete
  3. sehr schöne fotos!

    ReplyDelete

Google