11/24/2012

Film: James Bond - Dank Product Placement Skyhigh statt Skyfall.

Film: James Bond - Skyfall
Foto via Ivanessens

































Ob "Skyfall" wirklich der beste Bond-Film aller Zeiten ist weiß ich nicht. Ich habe einerseits nicht alle Bond-Filme gesehen und andererseits verhält es sich mit Filmreihen wie mit Alben: Der aktuelle wird immer als der beste angepriesen. Wäre anders ja auch seltsam.

Was jedoch feststeht: "Skyfall" ist nicht nur an den Kinokassen mega-erfolgreich (88,7 Millionen Dollar am ersten Wochenende eingespielt), sondern bedient sich auch exzessivem Product Placement. Darüber hinaus schaffte es Bond zum 50. Jahrestag auch in's Museum. Auf ins Geheimagenten-Franchise!

Der Werbemarathon für das 23. Abenteuer des unzerstörbaren, von Vaterlandsliebe getriebenen 007 begann bereits im Frühjahr 2012 und spätestens sein spektakulärer Auftritt bei den Olympischen Spielen im Juli ließ mich mit der Frage zurück: Ja wann kommt er denn jetzt ins Kino? Hab ich den etwa schon verpasst?

Hatte ich nicht. Bond lief tatsächlich erst im Nobember an. Zuvor widmete sich bereits die Ausstellung "Designing 007 - Fifty Years of Bond Style" im Londoner Barbican Arts Centre der Bond-Ausstattung und all ihren Facetten. EON Productions hatte seine Archive geöffnet und gewährte den Besuchern u.a. einen Blick auf Originalkostüme, Autos, Gadgets und Filmwaffen.

Seit 2005 beschäftigt sich die Webseite www.jamesbondlifestyle.com mit allen Dimensionen des Bond-Universums. Alle Marken und Produkte die je in einem der Filme zu sehen waren oder in den Buchvorlagen von Ian Fleming vorkamen, werden hier vorgestellt. Offenbar stößt das auf so großes Interesse, dass sich die Seite mittlerweile zur zweitbeliebtesten Bond-Webseite im Netz entwickelt hat.

Zu den neueren Produkten in der Markenwelt James Bond gehören 12 Nagellacke der Firma OPI. Die Farbnuancen dieser Limited Edition wurden nach diversen Bond-Filmen benannt; Star der Kollektion ist jedoch der Topcoat "The Man With The Golden Gun". Die darin enthaltenen Goldflöckchen aus 18 Karat Gold ließen den Überlack zum absoluten Must-Have avancieren, später häuften sich jedoch enttäuschte Kommentare zu dem Produkt.

OPI Nagellack Man with the golden gun
Fotos © OPI























 Darüber hinaus wurden im Film maßgeschneiderte Anzüge von Tom Ford und Sony Vaio Computer gefeatured. Außerdem gab es Kooperationen mit Coke Zero, Heineken, einem Parfüm-Hersteller und weiteren Firmen. Ein Grund für diese Form des Marketings dürften die Budgetkürzungen der Produktionsfirma MGM sein, welche 2010 Insolvenz anmelden musste. Mehr zum Product Placement in James Bond-Filmen gibt es hier zu lesen.

Auf eine Werbemaßnahme konnten sich bisher jedoch alle 007-Streifen verlassen: Das Filmplakat. Anfangs wurde für jedes Land ein eigenes Motiv gezeichnet, doch aus Kostengründen mussten die Motive in den 80er Jahren angeglichen und die Poster vereinheitlicht werden.

Seit dem 10. November zeigt das Deutsche Plakatmuseum in Essen Plakate und Fotografien aus den vergangen 50 Jahren Bond-Historie. Die Ausstellungsstücke wurden thematisch angeordnet und widmen sich in verschiedenen Räumen u.a. den Themen Erotik und Gewalt. Die Exponate können bis zum 13. Januar 2013 besichtigt weren.

No comments:

Post a Comment

Google