9/12/2012

Reise: Im Wiener Wechselbad der Gefühle.

Wien - Secession
Mit zwei Campari Soda im Blut und reichlich Fragen im Kopf verlasse ich die Veranstaltung. Es ist Samstagabend, ich schwanke auf die Straße, gehe den gleichen Weg wie einige Stunden zuvor, weil ich etwas gesehen habe. Unterwegs greife ich mir noch drei Stück Pizza, die erste Mahlzeit an diesem Tag. Es beginnt zu dämmern und eigentlich bin ich viel zu erschöpft für lange Spaziergänge, aber die Uhr arbeitet gegen mich. Ich werde nur diese eine Chance haben, wenn nicht jetzt dann nie.


Wien - Stadtbild

Wien - Stadtbild

Wien - Stadtbild

Wien - Stadtbild

Wien - Stadtbild

Wien - Stadtbild

Wien - Stadtbild

Vom Museumsquartier aus sehe ich die Kuppel von Secession leuchten. Wien gilt als eine der Hauptstätten des Jugendstils schlechthin. Klimt hätte in diesem Jahr seinen 150. Geburtstag gefeiert. Aus diesem Grund wird aktuell im Schloß Belvedere eine Jubiläumsausstellung sämtlicher Werke von Klimt aus dem Besitz des Museums gezeigt. Ich werde sie mir nicht ansehen können, deshalb muß ich jetzt erlaufen, was ich noch kriegen kann. Die Dunkelheit ist mein Feind.

1897 gründete Klimt mit anderen Künstlern die Wiener Secession, weil sie nichts mehr vom damals gegenwärtigen Historismus wissen wollten und einen neuen Zugang zur Kunst suchten.  Der bedeutenste österreichische Architekt des Fin de siècle (eine Epoche, die ich sehr mag) war Otto Wagner, der das Stadtbild Wiens maßgeblich beeinflußte. Einer seiner Schüler - Joseph Maria Olbrich - erstellte die Baupläne für das Künstlerhaus der neuen Bewegung, welches ebenfalls einfach "Secession" genannt wird.

Schon von weitem strahlt mir die Kuppel aus goldfarbenen Lorbeerblättern entgegen. Was ich ganz fantastisch finde, stieß bei der Wiener Bevölkerung zur vorletzten Jahrhundertwende nicht gerade auf Begeisterung. Dem Gebäude wurde der wenig schmeichelhafte Spitzname "Krautkappel" (dt. "Krautkopf") verpaßt.

Wien - Secession

Wien - Secession

Wien - Secession


Wien - Secession

Wien - Secession

Wien - Secession

Wien - Secession

Wien - Secession

Wien - Secession

Wien - Secession

Wien - Secession

Wien - Secession
Secession ist so wunderschön und facettenreich - ich kann mich nicht daran satt sehen. Es gibt viele Details zu entdecken und trotz der Goldfarbe und der vielen dekorativen Elemente wirkt es auf mich sehr aufgeräumt und strahlt weder Kitsch noch die teilweise erdrückende Megalomanie diverser Kirchen aus. Gleichzeitig möchte ich sofort mein Erscheinungsbild dem Gebäude anpassen und bitte genauso elegant und würdevoll aussehen. 

Stattdessen muß ich nach wenigen Minuten weiter, den ich möchte noch einer anderen Kuppel nachgehen. Hinter den Bäumen ragt die Karlskirche in den Himmel. Als ich endlich davor stehe fühle ich mich spontan an Florenz erinnert. Überhaupt spüre ich im Laufe der Zeit die Nähe zu Italien. Das hätte ich so nicht erwartet und blicke wehmütig in den Himmel, sehe die melancholischen Engelsfiguren und wünsche mir, jetzt nicht allein hier zu sein.

Wien - Stadtbild

Wien - Karlskirche

Wien - Karlskirche

Wien - Karlskirche

1 comment:

  1. Awesome blog! would you mind following each other via bloglovin? :)
    xx

    /Malin @ http://fashionfied.tk

    ReplyDelete

Google