7/01/2012

Ausstellung: Gucci Museo.

Gucci Museum Florenz




















Wer sich die Fotos von meinem ersten Florenz-Rundgang aufmerksam angeschaut hat, dem sind sicher auf dem Bild mit dem Neptun-Brunnen die Banner des Gucci Museums aufgefallen. Während es zur Mittagszeit wirklich empfehlenswert ist in Italien Siesta zu halten, habe ich mich in den klimatisierten Räumen abgekühlt und mich unsterblich in die Gucciwelt verliebt.

"Quality is remebered long after price is forgotten"

Seit Jahren frage ich mich, warum die wohlhabenden Freunde der Nacht überteuerte Einheitsware kaufen anstatt in zeitlose Designerstücke der italienischen Modemarke zu investieren. Das hätte Stil und mehr Gothic als die Kollektionen von Frida Giannini geht eigentlich nicht. Auch Bühnenkostüme von Gucci sehen fabelhaft aus. Florence Welch kam in den Genuß 2011 zur Muse der Chefdesignerin auserkoren zu werden und durfte ihre US-Tour in eigens für sie angefertigten Kleidern zelebrieren.

Das Label steht bei mir also unter besonderer Beobachtung und ich war sehr gespannt, was mich im 2011 eröffneten Museum erwarten würde.

Tatsächlich habe ich mich zwei Stunden in den Räumen des restaurierten Pallazo aufgehalten und den Mund vor Staunen nicht mehr zugemacht. Dieses Gebäude wurde bis in die Fingerspitzen guccifiziert. Selbst in der kleinsten Ritze habe ich das Gucci-Logo in seinen diversen Ausprägungen gesehen. Alles wurde von unten bis oben in der Vision des Labelgründers gestaltet. Dabei war es interessant zu sehen, wie sich das Universum der Marke stetig erweitert. Im Laufe der Jahre kamen immer neue Symbole dazu, wurden die Kollektionen und Accessoires erweitert. Dementsprechend wurde dem Thema "Logomania" ein eigener Abschnitt im Museum gewidmet.

Gucci Museum Florenz

Gucci Museum Florenz




















Aber der Reihe nach. Das Museum erstreckt sich über drei Etagen, in denen alle Räume unter einem speziellen Motto stehen. Im Erdgeschoß findet man neben dem Ausstellungsraum "Travel" ein Restaurant und eine Buchhandlung mit ausgewählter Literatur zu Mode und Kunst. Dort kann man auch kleine Geschenke wie Bleistifte oder Notizbücher kaufen, natürlich alles mit Gucci-Logo und den charakteristischen Streifen in Grün und Rot versehen. Wer größere Mitbringsel erwerben möchte kann zwischen USB-Sticks oder Ipad-Hüllen wählen. Ganz im Sinne der perfekten Markenwelt gibt es auch Gucci-Schokolade und Gucci-Würfelzucker. Just for the fun of it hätte ich den vielleicht kaufen sollen.

Richtig viel Geld kann man dann im Iconstore ausgeben. Die berühmtesten Klassiker des Labels wurden extra für das Museum in besonderen Farben und Materialien neu aufgelegt. Handtaschenfanatikern sagen die Namen New Jackie oder New Bamboo sicher etwas. Für die große Auswahl geht man dann in die zwei Geschäfte in der Innenstadt. Eines davon ist übrigens so groß, daß ich das Gefühl hatte, es würde den ganzen Häuserblock einnehmen. Ein Gucci-Schaufenster nach dem anderen - es schien einfach nicht mehr aufzuhören.

Gucci Museum Florenz




















Im Museum selbst durfte man leider keine Fotos machen, deshalb seht ihr auf meinen Bildern nur meine hübschen Erinnerungsstücke. Wenn man eine Tasche an der Rezeption abgibt bekommt man übrigens nicht einen schnöden Chip mit einer Zahl drauf. Nein, es ist selbstverständlich ein Kofferanhänger aus Leder. Der war so wunderschön, daß ich meine Tasche am liebsten dort gelassen hätte, nur um ihn behalten zu können. Zum Gesamtkonzept des Museums gehört es wohl auch eine perfekte emotionale Atmosphäre zu kreieren. Das internationale Personal am Ticketschalter war so freundlich und angenehm, daß ich nicht ein Mal auf die Idee kam mich unwürdig zu fühlen. Ich wurde sogar für meine Frisur gelobt. Von Leuten, die mit Sicherheit schon alles gesehen haben.

Gucci Museum Florenz




















Travel 
Guccio Gucci arbeitete in seiner Jugend als Liftboy im Londoner Savoy Hotel und beobachtete dort fasziniert die Angehörigen der oberen Schicht und ihr Gepäck. Als er nach Florenz zurückkam, begann er sein Business mit Taschen und Koffern. Toll fand ich besonders die Schrankkoffer mit schwarzem Samt bezogen sowie das Innenleben einiger Taschen mit Gurten für Bürsten und Parfüms. Highlight der Travel-Sektion ist aber ohne Frage ein Cadillac Seville komplett im Gucci-Style. Davon wurden 200 Stück hergestellt und wirklich jedes Detail des Autos wurde mit einem Labelsymbol versehen. Gewöhnlich wirkt so etwas prollig, aber hier ist alles anders. Subtil und elegant. Einfach toll!

Precious
In diesem Raum waren besonders wertvolle Taschen, Ketten, Ringe, Zigarettenetuis und andere Accessoires ausgestellt. Hier stockte mir zum ersten Mal der Atem. Diese Dinge aus der Nähe zu sehen war unglaublich. Allerdings frage ich mich was man dazu noch tragen soll ohne wie in Fetzen gehüllt auszusehen.

Flora World
Rodolfo Gucci beauftragte 1966 den Illustrator Vittorio Accornero den schönsten Blumenschal für Grace Kelly zu entwerfen. Es folgte eine lange Tradition von exquisiten Blumenmustern auf Tüchern und Kleidern.

Handbags
Wie bereits erwähnt machen Handtaschen einen Großteil des Sortiments aus. Teils erstaunlich aber mindestens genauso grausig als welchen Tieren man so alles Taschen herstellen kann. Alligator, Fisch, Echse, Pony, Strauß... ein bißchen gegruselt habe ich mich da schon.

Logomania
Vielen von euch ist sicher das verhakte GG als Logo bekannt. Zur Gucciwelt gehören aber noch mehr. Aus den beiden G wurde ein Muster kreiert, das man heute "Diamond" nennt. Des Weiteren gibt es ein Wappen mit Ritter und nicht zu vergessen Steigbügel und Trense. Was man mit Logos alles machen kann wird hier eindrucksvoll präsentiert.

Lifestyle & Sport
Für den, der schon alles hat, sind die Räume Lifestyle & Sport vielleicht die interessantesten. Denn Gucci ist mehr als nur Modedesign. Anhand von Gläsern, Aschenbechern, Brettspielen, Taucherbrillen, Reitsport- und Golfzubehör zeigt das italienische Label Produktdesign erster Güte. Spätestens hier war ich mir sicher, daß Gucci auch ein Haus in Form eines G bauen kann. Und eigentlich will man dann auch gar nichts anderes mehr, weil alles so wunderbar zusammenpaßt. Zu den unerwarteten Entwürfen gehören sicher der Schlitten, die Gitarre oder die Picknick-Sets.

Gucci Museum Florenz




















Den abosluten Eyegasm hatte ich dann in der Sektion "Evening". Hier sind fünf Kleider ausgestellt, die von internationalen Filmstars wie Kate Beckinsale, Hilary Swank oder Naomi Watts auf Awardverleihungen getragen wurden. Falls die dort gezeigten Modelle tatsächlich auch die der Schauspielerinnen sind (und so habe ich die Tafeln interpretiert) muß ich euch sagen: diese Frauen sind wirklich sehr dünn. Es ist wahr. Ich bin ja selbst recht dünn, aber rein vom Augenmaß hätte ich in keines dieser Kleider gepaßt. Vor Lachen nicht. Besonders Kate Beckinsale muß unglaublich schmal sein. 

Call me leicht beeinflußbar, aber nach diesem Erlebnis hatte ich nur noch das Verlangen - sollte ich jemals in den Besitz eines großen Batzen Geldes kommen - einen Teil davon zielsicher zu Gucci tragen.

Fotos von den Ausstellungsobjekten findet ihr übrigens hier, weiterführende Infos zum Museum gibt es hier.

Adresse:
Gucci Museo
Piazza della Signoria 10
50100 Firenze, Italien

Öffnungszeiten (täglich):
Museum 10 - 20 Uhr
Iconstore 10 - 20 Uhr
Café/Restaurant 10 - 23 Uhr
Bookstore 10 - 23 Uhr

No comments:

Post a Comment

Google