5/22/2011

Bikinis um jeden Preis?























Die aktuelle H&M-Werbekampagne für Bikinis wurde an meinem neuen Arbeitsplatz schon mehrmals heftig diskutiert. Regelrecht bedrohend seien die übergroßen, übernatürlich schön wirkenden Körper, die uns an jeder Ecke der Stadt entgegen strahlen. Doch einige (?) Leipziger sehen in den Anzeigen offensichtlich noch ein anderes Problem.

Überraschend stellte ich fest, daß es sogar schon eine Facebook-Gruppe gibt, die sich mit den Äußerlichkeiten der Billig-Swimwear beschäftigt. Bei "Die aktuelle H&M Bikini-Werbung löst in mir ungekannte Aggressionen aus." tauschen sich bereits 70 Mitglieder über Sinn und Unsinn der in Photoshop erschaffenen Schönheiten aus.

Mit dem Schriftzug "0,495/h Made in Bangladesh" (bzw. Vietnam) weist ein engagierter Mitbürger auf das Problem der Billiglöhne in asiatischen Ländern hin, ohne die der absurd niedrige Preis für die Ware nicht zu halten wäre.

Was meint ihr: Pro oder Contra?























Die Bilder habe ich am Wilhelm-Leuschner-Platz aufgenommen.

5 comments:

  1. Ich kann leider keine Bilder sehen??

    ReplyDelete
  2. Na definitiv PRO kritische Auseinandersetzung mit der Arbeit von Modegroßkonzernen

    Amanda

    ReplyDelete
  3. Keine Bilder zu sehen? -> Mal den Adblocker ausschalten. Der filtert sie raus, weil "Werbung" im Namen auftaucht.

    ReplyDelete
  4. Das habe ich auch gesehen und für gut befunden. Am Rathaus waren auch noch welche.

    Solche Dinge sollten den Leuten noch viel brachialer um die Ohren gehauen werden. Und wesentlich öfter.

    ReplyDelete
  5. finde ich gut, dass jemand versucht hat, darauf aufmerksam zu machen. sollte aber wirklich noch viel öfter und deutlicher der fall sein.

    ReplyDelete

Google