5/01/2011

Ausstellung: Frühjahrsrundgang in den SpinnereiGalerien.


















Unter dem Motto "Zeit für Kunst" eröffneten am Wochenende die auf dem Geländer der Baumwollspinnerei ansässigen Galerien neue Ausstellungen. Beim traditionellen Frühjahrsrundgang wollten alle zeigen, was sie zu bieten haben. Dabei mußten sich die Besucher durch die ein oder andere Belanglosigkeit kämpfen und viele Treppen steigen, um die Highlights zu finden.



Die Eindrücke von der Stroke.Edition noch im Kopf, war ich von den gezeigten Werken recht enttäuscht. Zu wenig Handwerk, zu wenig Phantasie bei der Motivwahl. Nachdem ich kopfschüttelnd die Galerie ASPN verließ, sagte eine Frau: "Meine Tochter meinte gerade, daß da aber viele Kinder an den Bildern mitgezeichnet haben müssen." Gemeint waren die Werke von Matthias Reinmuth, der sich unter dem Titel "Entente" mit Abstraktion auseinandersetze. Man mag mir jetzt Kunstunverständnis vorwerfen, aber ich hatte einfach nicht den Nerv für "Grobgekritzeltes". Ich hab den Beipackzettel gelesen, aber es hat einfach nicht geklickt. Alles eine Interpretationsfrage.

Gefreut hat mich die Ausstellung "Zone Entropie: Über Verlust und Gewinn". Studierende der Haute Ecole d'Art et de Design Genf, der Bauhaus-Universität Weimar und der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig zeigten Installationen, die etwas in mir rührten. Zigaretten- und Müllkunst läßt uns in Abgründe blicken und zeigt gleichzeitig das Schöne im Zerstörten.
Die Ausstellung ist noch bis zum 22. Mai geöffnet.

Was mir ebenfalls gut gefallen hat, war die Werkschauhalle. Hier wurden Arbeiten internationaler Künstler gezeigt und das Niveau war entsprechend höher.

Noch etwas zum Feeling: Wenn ein Kunstevent von Pilsner Urquell und Porsche gesponsert unterstützt wird, hat das einen seltsamen Beigeschmack, besonders wenn dann überall besagte Autos rumstehen. So kann es auch passieren, daß der feine Herr im Cowboy-Outfit sich mit Sonnenbrille auf der Nase und Bier in der Hand ein teures Gemälde zeigen läßt... nothing more to say.

Ich kann diesmal die Namen der Künstler leider nicht mitliefern und belasse es heute bei einer Fotoauswahl.















































































Liebe Mutti, endlich habe ich einen Job!











































Schwere Gedanken.

Die Spinnerin.

1 comment:

  1. Gute Auswahl. Gab es in einem Atelier auch geschnitzte Tiere (ich glaub, es waren Ziegen) zu sehen? Dort bin ich nämlich mal rausgeflogen.

    ReplyDelete

Google