11/13/2010

Literatur: Mode, Körper, Kultur.

Bild via Zimbio



































Beim Durchstöbern des Bücherstandes auf der Designers' Open habe ich schöne neue Druckerzeugnisse entdeckt.

  • MODE - 150 Jahre Couturiers, Designer, Marken: Mode – das ist Glamour, Kreativität und immer auch Ausdruck eines bestimmten Lebensgefühls. Dieses Buch geht dem Mythos Mode von seinen Anfängen im 19. Jahrhundert bis in unsere Zeit nach. Welche gesellschaftlichen, historischen und kulturellen Entwicklungen waren es, die die Mode zu dem werden ließen, was sie heute ist? Welche Designer prägten in besonderer Weise das Gesicht ihrer Modeepoche, und wie sahen ihre Kreationen aus? Informative Einleitungskapitel zu jeder Epoche und ausführliche Porträts der wegweisenden Modeschöpfer sowie zahlreiche aussagekräftige Fotografien zeichnen ein umfassendes Bild der Entwicklung, die die Mode von der Befreiung der Frau aus dem Korsett über den „New Look“, Flower Power, provokante, glamouröse und minimalistische Ansätze bis hin zu den aktuellen Trends wie „Vintage“ und „Öko“ genommen hat.

    Ein 512-seitiges, gewaltiges Werk mit opulenten Bildern und vielfältigen Texten, das im Oktober bei H.F. Ullmann erschienen ist. Preis: 49,95€. Hier könnt ihr einen Blick ins Buch werfen.

    • 500 Elemente des Modedesigns: Formen, Stile, Stoffe: Ein wertvolles Nachschlagewerk für alle, die gerne Kleider entwerfen, schneidern und nähen und sich für Modedesign interessieren. Über 500 Illustrationen dienen als Bausteine für einfallsreiche und originelle Damenmode. Informative Texte liefern Vorschläge in Sachen Recherche, Schnittkonstruktion und für die Wahl des geeigneten Stoffs, gepaart mit kreativen Ideen für weitere Verzierungen.

      Auf 144 Seiten werden verschiedenste Lösungen für Ärmel, Halsausschnitte und Kragen, Taillenabschlüsse, Taschen, Verschlüsse und Säume. Darüber hinaus werden hunderte Schnitt- und Stilvorschläge für Hemden, Oberteile, Röcke, Hosen, Jacken und Kleider gezeigt. Dieses hilfreiche Nachschlagewerk erschien im September beim Haupt Verlag und kostet 29,90€.

      • Fashion Body Cult: Mode als Spiel? Für Bernhard Willhelm keine Frage. Die Fantasie des Pariser Modeschöpfers mit deutschen Wurzeln entzündet sich an folkloristischen Elementen, an Pop-Art und Graffiti, an Comics, Dinosauriern, Kängurus, Mangas und Kochbüchern. Willhelm kratzt an der heilen Welt, ohne sie zu zerstören, liebt Zweideutiges und Unvollkommenes. Verunsicherung und Irritation sind die Grundlage seiner Ästhetik, Kitsch und Spießigkeit ein Designelement, dem er eine eigene Ästhetik abgewinnt. Mode: ein Experimentierraum, ein Entdeckungsfeld für das kreative Potenzial. Seine "Geister"-Kollektion von 2004 verarbeitet Willhelm mit dem New Yorker Olaf Breuning in einem Spielfilm. Mit dem Münchner Daniel Mayer entstehen Fotostrecken, die mit der tradierten Vorstellung von Modefotografie weitgehend brechen. Mode als Experiment, das keine Gattungsgrenzen kennt.

        Multiperspektivität - das ist in anderer Weise auch der Ansatz eines neuen Buches zum Thema Mode aus der Arnoldschen Verlagsanstalt: Anhand hoch aktueller Positionen und Beispielen aus dem 19. und 20. Jahrhundert diskutieren etwa zwanzig namhafte Autoren (darunter auch Bernhard Willhelm) Aspekte der Mode sowie Fragen ihrer Darstellung, Inszenierung und ihrer repräsentativen und performativen Potenziale. Die Besonderheit des Buches: Neben Modeschöpfern und -experten kommen auch Künstler, Journalisten, Kunst- und Theaterwissenschaftler und Kommunikationssoziologen zu Wort. Selten zuvor begegneten sich Mode, Kunst und Wissenschaft in ähnlich umfassender Weise. Fazit der Auseinandersetzung: Mode erscheint als eine ebenso lebendige wie offene Form der Kommunikation, die eine Verständigung zwischen ganz unterschiedlichen Disziplinen ermöglicht.

        And that's why I love it! Erschien bereits 2007 in der Arnoldschen Verlagsanstalt und kann für 39,80€ erworben werden.

          1 comment:

          1. wow das Foto ist faszinierend Das Kleid ist unglaublich originell

            ReplyDelete

          Google